Stressbewältigung

Stressbewältigung, was ist das überhaupt?

 

Die Bewältigung von Stress…. aber jeder Mensch hat doch seinen eigenen Stress, sein eigenes Leben, seine eigenen Erlebnisse, seine eigene Vergangenheit und Gegenwart?

Bei jedem ist der Stress-Auslöser ein anderer, oder nicht?

Genau da, fängt Stress-Bewältigung an. Es fängt bei jedem persönlich an:

  • bei Dir,
  • wo Du gerade stehst,
  • wo bei dir der Schuh drückt,
  • was Dich in diesem Moment belastet oder
  • auch schon viel viel länger!

Stressbewältigung ist so individuell, wie du selbst!

Stress zu bewältigen, ist eine hervorragende Sache, weißt du, wie du mit deinem eigenen Stress umgehen sollst, wird das Leben leichter, schöner und deine stressbedingten Beschwerden werden weniger und verschwinden sogar!

Beschäftigst du dich intensiv damit, wirst du erkennen, dass Du alles in dir drinnen hast, was du dafür benötigst.

Wie man so schön sagt:

„Du siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht“

Und das ist auch völlig ok.

Wichtig ist nur, dass du etwas tust und nicht mehr so weiter machst, wie du es schon immer gemacht hast. Denn wollen wir mal ehrlich sein, hat sich schon etwas geändert oder ärgerst du dich immer noch über die gleiche Themen, z. B. Arbeitskollegen, Nachbarn oder Chef?

Dann sage endlich STOPP und gehe dem Ärgernis auf die Spur. Erkenne deine eigenen Hindernisse und fange an glücklicher zu werden und dir nicht mehr unnötige Gedanken über andere zu machen!

1 thought on “Stressbewältigung”

  1. „Stressbewältigung ist so individuell, wie du selbst!“

    Ein sehr schön formulierter Satz, der die ganze Problematik/Thematik auf den Punkt bringt. Es gibt kein Allheilmittel für die Stressbewältigung, denn jeder Mensch bewältigt seinen Stress auf seine eigene Weise. So hat für mich beispielsweise Yoga noch nie funktioniert. Andere hingegen schwören auf Yoga, wenn es mal wieder sehr stressig ist. Wie schon richtig im Artikel gesagt, fängt alles damit an, sich mit seinen Bedürfnissen zu beschäftigen. Was brauche ich? Wie kann ich für mich meinen Stresspegel reduzieren. Wie gesagt, Yoga hilft mir nicht. Dafür aber einen ausgiebigen Spaziergang am Abend. Ob mit Mann oder ohne, spielt meistens nicht so eine große Rolle. Die Gespräche währenddessen könne aber oftmals sehr gut tun, weil man sich gewisserweise den Stress von der Seele redet. Aber auch ein heißes Bad an einem Sonntag kann schon echt viel gut machen, sodass man sich gestärkt für die kommende Arbeitswoche fühlt. Manchmal greife ich auf Biologisches zurück, wie sowas, um auch einfach den Stress zu reduzieren. Stress kann oftmals im Weg stehen, sodass wir wie von Ketten festgehalten werden. Die gilt es zu lösen. Doch wer nichts dagegen tut, der wird immer an diesen Ketten „verkettet“ sein.

    Vielen lieben Dank für die netten Zeilen. LG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.